So fing alles an

1975 stand Lowrey-Heimorgel im elterlichen Wohnzimmer, und es war um mich geschehen.
Ich war total begeistert von fünf Sounds und 12 Rhythmen und legte los.

1984 nervte ich meine Mutter so lange, bis sie mir den Poly-800 gekauft hat.
Eine weitere Offenbarung: Konnte ich doch endlich eigene Klänge programmieren!
Betrieben habe ich den Synthesizer damals über eine Selbsbau-Lautsprecherbox mit Verstärker,
die ich einem Schulkollegen abgekauft hatte.

1988-1990
Orgel und Poly-800 hatten einen Nachteil: Sie waren nicht anschlagdynamisch, und man konnte kein Sustainpedal anschließen.
In unserem Proberaum in Helmstedt durfte ich den DX 7 eines Musikerkollegen mit benutzen. Nach meinem Umzug nach Göttingen war es damit vorbei. Ich brauchte ein eigenes Gerät mit diesen Möglichkeiten, um endlich auch wieder Pop-Piano spielen zu können.
Der K1 von KAWAI war die Lösung. Ein EMT-10 lieferte den Klavierklang. RX 21 und RX 21L (Percussionversion) waren für den Beat zuständig.

Fortsetzung folgt!

Share